Exkursion zur Neptune Energy Deutschland GmbH

Seminar „Umgang mit HDD-Bohrspülungen und labortechnisches Praktikum“ Termin 2020
22. November 2019

Exkursion zur Neptune Energy Deutschland GmbH

Am 25. November 2019 stand für die Kandidaten des Technikerlehrgangs und die Schüler des verkürzten Schichtführer Lehrgangs der Bohrmeisterschule Celle eine ganztägige Exkursion zur Bohranlage Adorf Z15 und anschließend zur Ölaufbereitungsanlage Bramberge der Neptune Energy Deutschland GmbH auf dem Programm.

Nachdem die 15 Schüler und 3 Dozenten auf der Bohranlage eingetroffen sind, erfolgte eine Einführung in die allgemeinen Verhaltensregeln auf der Bohranlage. Im Anschluss wurde uns die Firma Neptune Energy und die verschiedenen Betriebsteile in einer ausführlichen Präsentation vorgestellt. Neptune Energy hat Betriebe sowohl im Inland als auch im Ausland.

Die Bohranlage steht auf der Lokation Adorf Z15. KCA Deutag Drilling GmbH ist der Bohr-kontraktor für Neptune Energy, d.h. sie teufen für Neptune Energy die Bohrung ab. Die Bohranlage vom Typ-208 ist eine mittelschwere BENTEC-Bohranlage mit 350 t Hakenlast und einer Gesamthöhe von 48 m.

Der Zielhorizont ist eine Karbonlagerstätte, die in der Teufe von etwas über 3000 m liegt. Um diese Gaslagerstätte optimal zu erschließen, muss die Bohrung im unteren Bereich horizontal abgelenkt werden. Sie hat daher eine Gesamtlänge von ca. 3700 m.

Zu dem Zeitpunkt unserer Exkursion befand sich die Teufe der Bohrung (Teufe: Bergmännischer Ausdruck für Tiefe) etwas über 800 m, also noch in der oberen Kreide (Kreide: Gesteinsformation der Erde). Die Bohrgeschwindigkeit lag bei ca. 13 m pro Stunde. Während des Bohrvorgangs wurden immer wieder Proben vom Bohrklein analysiert und erfasst, sodass der aktuelle Stand der Bohrlochbedingungen gewährleistet ist. Hinzu kommen zahlreiche Messungen wie Gamma-Ray-Messung, die zur Detektion zwischen Ton und Sandschichten im offenen Bohrloch dienen. Messungen für die genauste Positionierung des Bohrwerkzeugs, wurden immer wieder erfasst, um zu gewährleisten, dass das Werkzeug (Bohrmeißel) in dem gewollten abgelenkten Bereich arbeitet.

Beim Rundgang über die Bohranlage konnten auch das geologische Labor und der Überwachungsstand des Richtbohr-Service besucht werden. Dort wurden viele technische Details gezeigt und erläutert.

Nach dem beeindruckenden Besuch der Bohranlage fuhren wir nach einer Mittagspause zur Ölaufbereitungsanlage Bramberge.

Dieses Erdölfeld ist Anfang der 50er Jahre erschlossen worden und war zu der damaligen Zeit mit einer Produktionsrate von 280 t Rohöl pro Tag das größte Erdölfeld in Deutschland.

Zurzeit sind 34 von 35 Bohrungen aktiv. Die Förderung erfolgt durch drei unterschiedliche Verfahren.

Verfahren 1: Gasliftsystem (Gas wird über den Ringraum injiziert. Dadurch wird die Dichte des Öls verringert, um es somit besser zu fördern bzw. auszutragen).

Verfahren 2: Tiefpumpenantrieb (Eine Pumpe, die tief in der Bohrung sitzt, wird obertägig über Gestänge angetrieben und fördert das Öl an die Tagesoberfläche).

Verfahren 3: Tauchkreiselpumpe (Kreiselpumpen sind ebenfalls tief in der Bohrung abge-setzt und pumpen das Öl an die Erdoberfläche).

Die ruhende Bohrung soll in der nächsten Zeit aufgearbeitet werden und wieder in Betrieb gehen. Alle Bohrungen fördern das gesamte Nassöl (Rohöl + Lagerstättenwasser) über Feldleitungen in den Erdölbetrieb Bramberge, wo es aufbereitet wird. Das aufbereitete Rohöl wird in Tanks gelagert und dann von dort aus nach Lingen in die BP-Raffinerie zur weiteren Verarbeitung gepumpt.

Das Lagerstättenwasser aus der Produktion wird vom Betriebsplatz aus mittels Einpress-bohrungen wieder der Lagerstätte zugeführt. Das anfallende Erdölgas aus der Ölproduk-tion wird für das Gasliftsystem verwendet. Mit dem restlichen Gas wird ein kleines Kraft-werk zur Stromerzeugung betrieben.

Nach der Betriebsführung wurde der Leitstand (Messwarte) vorgestellt. Dort wird die ganze Aufbereitungsanlage tagsüber überwacht und gesteuert. Die Messwarte ist auch nachts besetzt und befindet sich in der Grafschaft Bentheim im Betrieb Frenswegen.

Nach dieser interessanten Besichtigung der Ölaufbereitungsanlage Bramberge, brachte der Bus die Schüler und Dozenten zur Bohrmeisterschule Celle zurück. Wir danken den Mitarbeitern der NEPTUNE ENERGY DEUTSCHLAND GMBH für die freundliche Aufnahme in den Betrieben.

Das Exkursionsteam